Pique handelt sich absichtlich gelbe Karte ein

Der Welt- und Europameister Gerald Pique hat sich in Manier von Frank Ordenewitz eine absichtliche gelbe Karte eingehandelt. Mit 4 Gelben Karten im Nacken ging der Spieler des FC Barcelona in die Partie und wäre, bei einer gelben Karte im nächsten Spiel gegen UD Levante im „El Classico“ gegen Real Madrid gesperrt. So ließ er sich absichtlich für das Ligaspiel am Wochenende sperren um gegen die Königlichen aufdribbeln zu können.

Doch mit dieser Aktion entfachte Pique ein Feuer in den Pressen. Man fordere, dass Pique aufgrund seiner absichtlichen provozierten Karte für zwei Spiele gesperrt werden soll. Das ginge sogar, denn in der Satzung von 2010 steht, dass Spieler, die absichtlich provozieren und somit gelbe Karten fordern, für zwei Spiele gesperrt werden können.

Ein ähnlicher Fall wurde 1991 in Deutschland bekannt. Damals war es Frank Ordenwitz, der im DFB Pokalhalbfinale den gelben Karton im Spiel zwischen Köln und Duisburg (3:0) zu sehen bekam. Darauf hin wäre er für das Finale gesperrt gewesen. Doch Erich Rutenmöller, sein damaliger Trainer forderte ihn mit den Worten „Mach et, Otze“ dazu auf eine weitere gelbe Karte zu provozieren. So hätte er die Sperre in einem Ligaspiel absitzen müssen und wäre fürs Finale spielberechtigt gewesen. Doch der DFB, Fuchs wie sie doch alle dort sind, kamen dahinter und sperrten Otze für 2 Spiele – Liga und Pokal. Dumm gelaufen 🙂

Es ist fraglich, ob Pique eine 2 Spiele Sperre bekommt, denn die Regel ist etwas in Vergessenheit geraten, denn Xabi Alonso (Real Madrid) oder José Javier Barkero (UD Levante) bekamen jeweils nur ein Spiel. Was sagt ihr dazu? Clever von Pique oder Schweinerei?

Bewertung:
Besucher:
2.158 mal gelesen
Gefällt mir:
Autor:
Libero
Erstellt:
2. Dez 2011

Kommentare zum Artikel "Pique handelt sich absichtlich gelbe Karte ein"

Vorherige Fussball News

Podolski verursacht Unfall

Zeige die Fussball News Deinen Freunden!

Verwendete Stichwörter zu dieser News!

, , , ,

Andere Besucher, die diese News gelesen haben, interessierten sich für: