Gauchos schiessen Serbien & Montenegro ab

Es war ein schönes Spiel in Gelsenkirchen heute Nachmittag. In der stark besetzten Gruppe C hat sich Argentienen klar und deutlich mit 6:0 gegen Serbien & Montenegro durchgesetzt.

Die Argentinier starteten wie entfesselt in die Partie und bereits zur Halbzeit führten sie verdient mit 3:0. Die Tore erzielten dabei Rodriquez (6. & 40. Minute) und Cambiasso (31. Minute). Serbien & Montenegro hatte im Angriff keine Ideen und dies besserte sich auch nicht nach der Halbzeitpause. Kurz gesagt, bereits nach der Pause war klar, dass Serbien & Montenegro chancenlos war.

In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel anfangs ein wenig. Dies änderte sich aber als, die Zuschauer ihren unmut darüber laut mit Pfiffen äußerten. Hinzu kam, dass Serbien & Montenegro ab der 65. Minute nur noch zu zehnt auf dem Platz stand. Kezman wurde nach einem rüden Foul berechtigt vom Platz gestellt.

Danach lief es wieder für Argentinien und dies schlug sich in drei weiteren Toren nieder. Diese besorgten Crespo (78. Minute), Tevez (83. Minute) und Messi (88. Minute). Die Zuschauer waren wieder zufrieden und die Gauchos konnten den bisher höchsten Sieg dieser Weltmeisterschaft für sich verbuchen.

Für Serbien & Montenegro geht es nun im dritten und letzten Gruppenspiel gegen die Elfenbeinküste darum, sich mit Anstand von dieser Weltmeisterschaft zu verabschieden. Nach der zweiten Niederlage im Turnier können sie das Achtelfinale schon rein rechnerisch nicht mehr erreichen.

Wenn Argentinien dagegen die in den beiden vergangenen Partien gezeigt Form konservieren kann, dann werden wir in den nächsten drei Wochen noch viel Spaß an diesem Team haben und es wird sicherlich für alle Mannschaften schwer, diese Argentinier zu schlagen.

Bewertung:
Besucher:
1.330 mal gelesen
Gefällt mir:
Autor:
Soccer
Erstellt:
16. Jun 2006

Kommentare zum Artikel "Gauchos schiessen Serbien & Montenegro ab"

Zeige die Fussball News Deinen Freunden!

Verwendete Stichwörter zu dieser News!

Andere Besucher, die diese News gelesen haben, interessierten sich für: