Patrick Ebert selbstlos – rettet Berliner Mann das Leben

Fussball News – Hertha BSC – Berlins Publikumsliebling Patrick Ebert rettet in Berlin einen Mann das Leben. Laut der „B.Z.“ sei der 24-jährige am Wochenende von einer Privatparty nach Hause gefahren. Dabei habe er auf dem Heimweg in der Nähe des U-Bahnhofs Adenauerplatz in Berlin Schreie einer Frau gehört.

Ich habe den Wagen geparkt, bin ausgestiegen und zu ihr hin. Erst als ich sie fragte, ob ich helfen könne, sah ich, dass sie verzweifelt versuchte, einen Mann festzuhalten.

Der alkoholisierte Mann versuchte von einem Geländer in die Tiefe zu springen. Dort wäre er wohl 5 Meter tief auf spitze Steinstufen gelandet – wohl sein Tod.

Keine Passanten halfen

Er wog vielleicht 130 Kilogramm. Die Frau hätte das niemals allein geschafft. Selbst zu zweit hatten wir große Probleme

Von den Passanten gab es keine Hilfe – sie gafften lieber

Wir haben um Hilfe geschrien, doch niemand fühlte sich angesprochen. Fünf, sechs Leute sind einfach vorbeigelaufen. Schlimm. Ich bin so erzogen worden, immer zu helfen

Taxifahrer ruft Hilfe

Erst nach einer gefühlten Ewigkeit eilte ein Taxifahrer zur Hilfe und rief die Polizei. Mit dessen Hilfe konnte der Mann in Sicherheit gebracht werden. Patrick Ebert waren zu diesem Zeitpunkt die Anstrengungen und der Schock anzumerken:

Ich habe am ganzen Körper gezittert.

Ebert bescheiden

Jeglichen Heldenstatus lehnte Patrick kategorisch ab. Stattdessen rief er alle dazu auf mehr Zivilcourage zu zeigen:

Für mich war es eine Selbstverständlichkeit, der Frau zu helfen. Ich kann nur an jeden appellieren, nicht zuzusehen, sondern einzuschreiten.

Bewertung:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars 0,00 / 100 Stimmen
Besucher:
1.607 mal gelesen
Gefällt mir:
Autor:
Libero
Erstellt:
17. Jun 2011

Kommentare zum Artikel "Patrick Ebert selbstlos – rettet Berliner Mann das Leben"

Zeige die Fussball News Deinen Freunden!

Verwendete Stichwörter zu dieser News!

, , , , ,

Andere Besucher, die diese News gelesen haben, interessierten sich für: