Kleine WM-Historie – Teil 6 – Die Weltmeisterschaften von 1966 bis 1974

In diesem Teil meiner WM-Historie möchte ich die Weltmeisterschaften der Jahre 1966, 1970 & 1974 kurz betrachten.

Die Fussballweltmeisterschaft im Jahr 1966 fand vom 11. – 30. Juli in England statt. In Erinnerung geblieben ist diese Weltmeisterschaft durch das Legendäre Wembley-Tor, das im Finalspiel zwischen England und der Bundesrepublik Deutschland erzielt wurde und eines der meistumstrittensten Tore der Welmeisterschaftsgeschichte ist.

Für die Teilnahem an der WM 1966 hatten sich 74 Nationen gemeldet und nachdem 127 Qualifikationsspiele ausgetragen wurden, standen die 16 Teilnehmer des Endrundenturniers in England fest. Zehn Vertreter aus Europa, 4 aus Südamerika, 1 Vertreter aus Nord- und Mittelamerika und ein Vertreter für Asien und Afrika.

Der Modus dieser Weltmeisterschaft sah vor, dass die 16 Teilnehmer in 4 Gruppen ausgelost wurden und die beiden Erstplatzierten einer Gruppe sich für das Viertelfinale qualifizierten. Ab dem Viertelfinale wurde das Turnier im K.O.-System weitergespielt und der Weltmeister ermittelt.

Im Finale, das im Londoner Wembley Stadion ausgetragen wurde, standen sich Gastgeber England und die Bundesrepublik Deutschland gegenüber. Die favorisierten Engländer gewannen in einem dramatischen Spiel nach Verlängerung mit 4:2. Im Spiel um Platz 3 konnte sich Portugal gegen die Sowjetunion behaupten.

Beim nächsten Turnier im Jahr 1970, das im Zeitraum vom 31. Mai bis 21. Juni 1970 in Mexico ausgetragen wurde, waren 71 Nationen gemeldet. Als Teilnehmer gesetzt waren Titelverteidiger England und Gastgeber Mexico. Die verbleibenden 69 Teams spielten in einer Qualifikation die übrigen 14 Teilnehmer der Endrunde aus.

Das Turnier wurde im altbekannten Modus mit vier Gruppen und den sich anschliessenden K.O. System ab dem Viertelfinale ausgespielt. Im Finale konnte sich Brasilien gegen Italien behaupten und gewann somit als erste Mannschaft zum dritten mal den Weltmeisterschaftstitel. Im Spiel um Platz drei gewann die Bundesrepublik Deutschland gegen Urugay mit 1:0

Ein neuer Teilnehmerrekord konnte bei der Fussballweltmeisterschaft 1974 in Deutschland vermeldet werden. Mit 96 Nationen waren soviel Mannschaften wie noch nie für eine Weltmeisterschaft gemeldet. Das Turnier wurde vom 13. Juni – 7. Juli 1974 ausgetragen.

Die Vorrunde wurde im altbekannten Modus zu vier Gruppen mit je 4 Teilnehmern ausgespielt. Danach wurde das Turnier jedoch nicht im K.O.-System fortgeführt, sondern es wurden zwei Zwischengruppen mit jeweils vier Teilnehmern gebildet. Die Sieger dieser Zwischengruppen spielten dann im Finale den Weltmeister aus, die Zweitplatzierten bestritten das Spiel um Platz 3.

Im Finale standen sich Gastgeber Bundesrepublik Deutschland und die Niederlande gegenüber. Die Bundesrepublik gewann das Spiel mit 2:1 und wurde Weltmeister im eigenen Land. Im Spiel um Platz drei konnte sich die Überraschungsmannschaft des Turniers Polen mit 1:0 gegen Brasilien durchsetzen.

Bewertung:
Besucher:
2.082 mal gelesen
Gefällt mir:
Autor:
Soccer
Erstellt:
3. Apr 2006

Kommentare zum Artikel "Kleine WM-Historie – Teil 6 – Die Weltmeisterschaften von 1966 bis 1974"

Zeige die Fussball News Deinen Freunden!

Verwendete Stichwörter zu dieser News!

Andere Besucher, die diese News gelesen haben, interessierten sich für: