38. Spieltag – VfL Wolfsburg ist deutscher Meister

Sa 23.05.09 15:30 Uhr

VfL Wolfsburg – Werder Bremen 5:1 (3:1)

Der VfL holte sich am letzten Spieltag der Bundesliga-Saison 2008/2009 die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Die Ausgangsposition vor der Begegnung spielte den „Wölfen“ in die Karten. Ein Punkt fehlte um deutscher Meister zu werden und mit Bremen kam ein Gegner, der wenige Tage zuvor das UEFA-Cup Finale verloren. Man konnte also davon ausgehen, dass die Gäste sich zu Wehr setzen wollen, doch den besseren Start erwischte der spätere deutsche Meister und ging bereits in der sechsten Spielminute durch Misimovic in Front.

Die frühe Führung baute der spätere Torschützenkönig Grafite mit seinem 27. Treffer aus. In der 26. Minute erhöhte Wolfsburg durch ein Eigentor von Prödl und der „Drops war gelutscht“ um die Worte vom Meistertrainer Magath nach dem Spiel zu zitieren. Zwar konnte Diego in seinem wahrscheinlich letzten Spiel für den SV nochmal den Abstand verkürzen, dennoch gingen die „Wölfe“ mit einer verdienten 2 Tore Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel sorgten die beiden Sturmpartner Grafite und Dzeko für das vernichtende 5:1 gegen zu harmlose und schlappe Werderaner. Glückwunsch an Wolfsburg für die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte.

Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:3 (0:1)

Der Hamburger SV löste sein Ticket für das internationale Geschäft in aller letzte Minute ein. Aber zurück zum Anfang. Um sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren musste der HSV einen Dreier einfahren und auf einen Punktverlust der Dortmunder hoffen. Mit gutem Beispiel ging Jarolim voraus und brachte den HSV mit einem fulminanten Rechtsschuss in Führung, die Olic, der kommende Saison im Bayern-Dress auflaufen wird, auf 2:0, im zweiten Durchgang, ausbaute. Doch die Funkel-Elf gab nicht auf und kam in der 61. Minute durch Meier zum Anschlusstreffer und drei Minuten später durch Caio zum Ausgleich. Nun war wieder alles offen, doch der eingewechselte Trochowski löste in der letzten Minute das Ticket nach Europa ein, da Dortmund gleichzeitig gegen Gladbach nur ein Remis erringen konnte.

Bayern München – VfB Stuttgart 2:1 (1:0)

Die Ausgangsposition war für beide Mannschaften mit Licht und Schatten überdeckt. Sollte man gewinnen, so ist man direkt für die Champions-League qualifiziert, sollte man verlieren und Hertha gewinnen, so drohte sogar nur der UEFA-Cup Platz. Bei einem unentschieden, so hätten die Bayern die Nase vorne gehabt. Es war also für beide Mannschaften ein Endspiel um Platz zwei, da sich VfL Wolfsburg keine Blöße gab.

Das Spiel begann zu Gunsten der Hausherren, denn die Führung besorgte ein VfB Spieler per Eigentor. In der 16. Minute buxierte Boulahrouz den Ball unglücklich in die eigenen Maschen. Nachdem Mark van Bommel im zweiten Durchgang auf 2:0 erhöhte, war das Spiel gelaufen. Auch als vier Minuten später Gomez den Anschlusstreffer erzielen konnten, boten sich darauf kaum noch Chancen und so qualifizierte sich der FCB direkt für die CL und Stuttgart muss auf Umwege, da Hertha gegen KSC unterlag, den Weg in die CL in der Qualifikation finden.

Energie Cottbus – Bayer Leverkusen 3:0 (0:0)

Mit dem Rücken zur Wand stand die Energie vor dem Spieltag in der Tabelle und musste einen Sieg einfahren und gleichzeitig auf einen Patzer der Konkurrenz hoffen, um sich für die Relegation zu qualifizieren und somit die Chance auf ein weiteres Jahr Erstklassigkeit zu bewahren. Die erste Halbzeit blieb Torlos, doch der Gelb-Rote Karton von Vidal in der 45. Minute spielte den Lausitzer in die Karten und so konnte Jula die Überzahl in den Führungstreffer (50.) ummünzen. Rivic baute in der 64. Spielminute die Führung aus, ehe Jula mit seinem zweiten Treffer, welcher das 3:0 bedeutete, den Sack zumachte. Cottbus darf am 28.05.2009 gegen den dritten der zweiten Liga ran, der da Nürnberg hieße. Zuerst haben die Lausitzer Heimrecht, ehe es am 31.05.2009 nach Nürnberg zum Rückspiel geht.

Arminia Bielefeld – Hannover 96 2:2 (1:0)

Zum siebten Mal muss die Arminia nun den Fahrstuhl nehmen und eine Etage tiefer aussteigen. Zum siebten Mal steigt Bielefeld ab und zieht damit mit Rekordabsteiger Nürnberg gleich. Dabei sah es anfangs gar nicht so schlecht aus, als man schon nach 120 Sekunden in Führung gehen konnte. Doch Stajner versalzte in der 57. Minute die Suppe mit dem Ausgleichstreffer per Kopf. Den endgültigen Abstieg besiegelte Pinto in der 84. Minute und knippste damit der Arminia das Licht aus. Da half auch Wichniareks Ausgleichstreffer in der 90. Minute nichts mehr.

Karlsruher SC – Hertha BSC 4:0 (2:0)

Bei einer Niederlage einer der zwei Verfolgern von Wolfsburg, die im direkten Duell aufeinander trafen, hätten die Berliner mit einem Sieg, gegen die schon abgestiegenen Badener, den Einzug in die Champions-League geschafft bzw. in die direkte Qualifikation. Doch nach der Niederlage gegen den KSC, der durch Freis (33.) und Franz (40.) bereits zur Pause mit zwei Toren in Front lagen und im zweiten Durchgang durch Kennedys Doppelpack (62., 72.) erhöhte, muss sich die Hertha nun „nur“ mit der Europa League begnügen. Der KSC verabschiedet sich nun mit gehobenen Hauptes in Liga Zwei.

1. FC Köln – VfL Bochum 1:1 (1:1)

Im Spiel zwischen den 1. FC Köln und dem VfL ging es tabelarisch gesehen um nichts, sprich um die goldene Ananas. Daher war das Ergebnis eher dazu da, um den Fans einen schönen letzten Spieltag zu bieten, denn der Klassenerhalt war schon vor der Begegnung gesichert. Die Führung für den VfL erzielte Klimowicz (18.) und beim Ausgleich half der VfL in, Form von Yahia, ebenfalls tatkräftig mit, denn es war ein Eigentor (24.)

Borussia M’gladbach – Borussia Dortmund 1:1 (0:0)

Der BVB verspielte im Fernduell gegen den HSV das internationale Geschäft, da sich die Borussen aus Dortmund nicht gegen die Gladbacher durchsetzen konnten, die mit einem Punkt Vorsprung auf einem Relegationsplatz ins Rennen gingen. Zwar wählten die M´gladbacher eine defensivere Spielweise als die Dortmunder, dennoch hielt die Hintermannschaft und die Hausherren konnten in der 57. Spielminute per Kopfball durch Dante in Führung gingen. Diese jedoch hielt nicht lange an, da Blaszczykowski nur sieben Minuten später ausglich. Dennoch reichte es für die Meyer-Elf zum Klassenerhalt und für ein weiteres Jahr Erstklassigkeit.

FC Schalke 04 – 1899 Hoffenheim 2:3 (2:1)

Einen versöhnlichen Abschluss für die verkorkste Rückrunde feierte die TSG gegen die „Königsblauen.“ Demba Ba erzielte in der 27. Minute den Führungstreffer, eher Krstajic postwendend, nur zwei Minuten später, ausglich. Farfan drehte den Spieß um und brachte den S04 in der 34. Minute in Front. Nach dem Seitenwechsel ging das muntere Spiel weiter und Carlos Eduardo glich mit einem sehenswerten Freistoss, nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff, aus. Eduardo war es auch, der kurz vor dem Spielende den Siegtreffer markierte.  Schalke wartet nun sehnsüchtig auf den neuen Trainer Felix Magath und Hoffenheim freut sich auf den Einstig von Torjäger Ibisevic, der das Aufwärmtraining der Mannschaft nun schon mitmachen kann.

Die Tabelle im Überblick:

1 VfL Wolfsburg 69 Punkte
2 Bayern München (M, P) 67 Punkte

3 VfB Stuttgart 64 Punkte
– – –
4 Hertha BSC 63 Punkte
5 Hamburger SV 61 Punkte

6 Borussia Dortmund 59 Punkte
7 1899 Hoffenheim (N)55 Punkte
8 FC Schalke 04 50 Punkte
9 Bayer Leverkusen 49 Punkte
10 Werder Bremen 45 Punkte
11 Hannover 96 40 Punkte
12 1. FC Köln (N) 39 Punkte
13 Eintracht Frankfurt 33 Punkte
14 VfL Bochum 32 Punkte
15 Borussia M’gladbach (N) 31 Punkte
– – –
16 Energie Cottbus 30 Punkte

17 Karlsruher SC 29 Punkte
18 Arminia Bielefeld 28 Punkte

Bewertung:
Besucher:
1.754 mal gelesen
Gefällt mir:
Autor:
Libero
Erstellt:
25. Mai 2009

Kommentare zum Artikel "38. Spieltag – VfL Wolfsburg ist deutscher Meister"

Zeige die Fussball News Deinen Freunden!

Verwendete Stichwörter zu dieser News!

, , , , , ,

Andere Besucher, die diese News gelesen haben, interessierten sich für: