Deutschland kein Geheimfavorit

Die ersten Fahnen hängen schon an den Autoscheiben, die Fanartikel wurden bei vielen schon aus den Schränken geholt und in fast jedem Laden der Republik gibt es weitere Deutschland Fanprodukte zu kaufen.

Doch so groß die Euphorie auch in Deutschland ist, so ernüchtern ist auch die Tendenz der Wettbüros, die die deutsche Nationalmannschaft nur auf den sechsten Rang der Fussball Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika sehen.

Je nach Anbieter gibt es zwischen 12 und 15 Euro bei einem möglichen Weltmeisterschaftstitel der DFB Elf pro eingesetzten Euro. Die meisten Chancen werden den Spaniern eingeräumt. Diese stehen in den Wettbüros ganz oben in der Liste der möglichen WM-Gewinner.

Hinter Spanien rangiert Brasilien, Argentinien, England und die Niederlande, ehe Deutschland folgt. Nach der DFB-Elf reihen sich die Italiener, die Franzosen und dann die Portugiesen ein, ehe mit der Elfenbeinküste der erste afrikanische Vertreter, auf Platz 10, folgt.

Möchte man den Quoten Glauben schenken, so soll für die deutsche Nationalmannschaft im Achtelfinale Schluss sein, nachdem sie, so sagen es die Wettbüros hervor, die WM Gruppe D als Gruppensieger beendet haben. Jedenfalls werden bei der Fussball Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika wieder hunderte von Millionen Euro bei offiziellen Wetten umgesetzt werden.

Doch wenn Deutschland eines bewiesen hat, dann das sie immer eine Turniermannschaft waren und schon immer für Überraschungen in der WM Historie gesorgt haben. Und schaut man sich abschließend die WM Statistiken der vergangenen Weltmeisterschaften an, so sollte man doch wissen, dass die deutsche Nationalmannschaft mit zum Besten gehört, was eine nationale Auswahl zu bieten hat.

[poll id=“16″]

Bewertung:
Besucher:
2.351 mal gelesen
Gefällt mir:
Autor:
Libero
Erstellt:
9. Jun 2010

Kommentare zum Artikel "Deutschland kein Geheimfavorit"

Zeige die Fussball News Deinen Freunden!

Verwendete Stichwörter zu dieser News!

, , , , , , , , , , ,

Andere Besucher, die diese News gelesen haben, interessierten sich für: