Rückblick auf die Hinrunde der 1. Bundesliga 2009

Sammelt man ein paar Fakten und stöbert man etwas in den Archiven der Bundesliga, so wurden in der Hinrunde der Bundesliga Saison 2009/10 einige kuriosen sichtlich. Eines der größten war wohl das Spiel zwischen Hannover 96 und Borussia Mönchengladbach welches am 16. Spieltag 5:3 aus Sicht der Fohlen endete. Das Kuriosum am Spiel – Hannover 96 schoss dabei sechs Tore und traf dabei drei Mal ins eigene Tor. Diese Bilanz gab es noch nie. In keinem Spiel der 47-jährigen Bundesligageschichte gab es solch ein Fall. Übrigens fielen alle drei Tore von außerhalb des Strafraumes, was in der Hinrunde ebenfalls einzigartig blieb, denn die restlichen Eigentore (10) fielen alle samt aus dem 16-Meter Raum.

Eine Bestmarke stellte auch der Spieler Edin Dzeko auf, die selbst nicht in der Premier League (England), der Primera Divison (Spanien) oder in  der Serie A (Italein) geschlagen werden konnte, denn es schaffte keiner annähernd so viele Schüsse aufs Tor abzugeben, wie der VfL Stürmer. An der Zahl waren es 14 Schüsse. In der Liga schaffte es kein weiterer Spieler zweistellig aufs Tor zu schiessen. Das Schlimme nur war, dass kein Schuss vom VfL-Stürmer den Weg ins Gehäuse fand.

Einen perfekten Einstand konnte Vedad Ibisevic feiern der im letzten Jahr, als Hoffenheim sein Debüt in der Bundesliga feiern konnte, zum Wunderstürmer aufblühte und dann doch durch eine Verletzung zurück geschmissen wurde. Am 7. Spieltag trafen die Kraichgauer auf die Hertha und der Stürmer erzielte binnen 22 Minuten einen Dreier. Schneller waren nur vier Spieler in der gesamten Bundesligageschichte. Der Rekord liegt aber bei Michael Tönnies, der am 27. August 91 für den MSV Duisburg gegen den Karlsruher SC von der 11. Bis zu 16. Spielminute drei Mal zur Stelle war.

Der 1. FC Köln strebt einen Negativ-Rekord an. Bereits sechs Begegnungen endeten Torlos. Der bisherige Rekord liegt bei einem Spiel mehr, welchen 10 Mannschaften schafften.

Arjen Robben auf der anderen Seite benötigt die wenigste Zeit um an einem Tor direkt oder als Scorrer beteiligt zu sein. Alle 78 Minuten fällt ein Tor an dem der Niederländer beteiligt ist.

Das waren einige Facts die die Hinrunde bisher geliefert hat. Hoffen wir, dass die Rückrunde der Bundesliga weitere spannende Spiele und vielleicht noch einige Kuriosums mehr in der Tasche hat.

Bis zum Rückrundenstart wünscht das Fussball-Manager.at-Team allen Spielern, Fans und Fussballinteressierten ein ruhiges, sowie besinnliches Weihnachtsfest im Kreise der Familie und Freunde.

Bewertung:
Besucher:
2.456 mal gelesen
Gefällt mir:
Autor:
Libero
Erstellt:
23. Dez 2009

Kommentare zum Artikel "Rückblick auf die Hinrunde der 1. Bundesliga 2009"

Zeige die Fussball News Deinen Freunden!

Verwendete Stichwörter zu dieser News!

, , , , , , ,

Andere Besucher, die diese News gelesen haben, interessierten sich für: