SVG Bleiburg

Wer zu diesem Verein will, der muss ganz in den Süden des Bundeslandes Kärnten und damit auch in den Süden von Österreich insgesamt. Südöstlich vom Völkermarkter Stausee ist die Stadt Bleiburg zu finden. Die Stadt kommt auf rund 4.000 Einwohner und ist so nah an der slowenischen Grenze liegend zweisprachig bewohnt. Die Geschichte des Ortes geht schon auf das 6. Jahrhundert zurück, obschon es erste Erwähnungen ungefähr um das Jahr 1.000 gegeben hat. Geschichtlich ist die Stadt eng mit Slowenien verbunden und hat in ihrer Zeit des Bestehens, das eng mit dem Bergbau zusammenhängt, vieles gesehen. Kulturell gibt es also vieles zu entdecken, die Stadt hat einige Denkmäler und besondere Gebäude. Auch in Sachen Sport ist Bleiburg gut aufgestellt, da es hier verschiedene Vereine mit unterschiedlichen Sportarten gibt. Unter anderem auch den Volleyball-Verein SK Posojilnica Aich/Dob und den Sportverein SVG Bleiburg. Heute wird beim SVG Bleiburg vor allem Fußball gespielt. Mehr zum Verein in diesem Artikel.

Historie des SVG Bleiburg

Screenshot der Homepage vom SVG Bleiburg, aufgenommen am 02.01.2012

Bildquelle: Screenshot der Homepage vom SVG Bleiburg (www.svg-bleiburg.at),
aufgenommen am 02.01.2012

Während der Kriegsjahre war natürlich kaum an Fußball zu denken. Nicht nur waren einfach die Gegebenheiten nicht vorhanden, auch fehlte es schlichtweg an Spielern, da die meisten Männer eingezogen wurden und viele von ihnen kehrten auch nicht aus dem Krieg zurück. So war auch die Situation kurz nach dem Krieg 1946 noch alles andere als rosig. Karl Blacha, der selbst schwer im Krieg verwundet wurde, war maßgeblich an der Vereinsgründung des SVG Bleiburg beteiligt. Der vollständige Name des Vereins war und ist auch heute noch Sportverein Grenzland Bleiburg. Der Begriff des Grenzlandes erscheint sinnig, da mehr oder weniger um die Ecke schon Slowenien zu finden ist bzw. damals die Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien.

Offiziell gegründet wurde der Verein am 10. April 1946, allerdings konnte erst acht Jahre später der erste Sportplatz gebaut werden, der dann auch nochmal drei Jahre auf die Fertigstellung und Eröffnung warten musste. Schon 1957 konnte die Mannschaft einen ersten wichtigen Erfolg feiern, als man in die 1. Klasse aufstieg. Allerdings währte die Freude nicht ewig, denn im Jahr darauf stieg man auch direkt wieder ab. Es sollte nochmal vier Jahre bis zum nächsten Aufstieg dauern. Dieses Mal gab es auch keinen direkten Abstieg, sondern sechs Jahre später sogar einen weiteren Aufstieg. Damit war man in der Unterliga angekommen und später reichte es sogar zur Kärntner Liga.

Die '90er und die 2000er Jahre

1991 dann der große Erfolg auf Landesebene, als man in der Kärntner Liga die Meisterschaft gewann. Später folgte dann noch der Aufstieg in die Regionalliga Mitte, in der man bis 2005 spielen konnte. Allerdings hätte es in den Jahren zuvor schon beinahe einen Abstieg gegeben, aber es gab Fusionen mit den Vereinen Villacher SV und SK Austria Klagenfurt. Seit 2006 spielt der Verein wieder in der Kärtner Liga, was in Österreich die vierthöchste Spielklasse darstellt. Zumindest kurz war man auch nochmal in der Regionalliga vertreten.

Der SVG Bleiburg auch auch ein Frauenteam, das durchaus auch einige Erfolge feiern konnte. So spielte man zwischendurch sogar in der 2. Liga, zuletzt aber auch wieder in der Kärntner Frauenliga.

Der SVG Bleiburg heute

Wie geht es dem Verein heute? Auch wenn es vom Titel her offiziell ein Sportverein ist, so wird beim SVG Bleiberg vor allem nur Fußball gespielt. Verschiedene Teams stehen dafür auf dem Rasen. Das sind einmal die Herren und daneben auch noch die Frauen. Die Herren spielen derzeit in der Landesliga, unter anderem gegen Teams wie Völkermarkt, St. Jakob oder auch SAK Klagenfurt. Darüber hinaus wird aber auch die Jugendarbeit großgeschrieben. Diesbezüglich gibt es aktuell zwei Mannschaften. Neben der U8 Mannschaft gibt es auch noch ein U10 Team. Wer sich über den Verein informieren möchte, findet auf der Webseite alle notwendigen Informationen. Gerade junge Spieler sind stets herzlich willkommen.